Rechtssichere Webseite – wertvolle Tipps

Rechtssichere Webseite

Der Aufbau deiner eigenen Homepage soll dir ja Spaß machen. Und trotzdem ist es zu deinem eigenen Schutz sehr wichtig, dass du auch die rechtlichen Rahmenbedingungen beachtest. Sonst kann es schnell passieren, dass dir schon bald die erste Abmahnung ins Haus flattert. – Äußerst unangenehm, denn das wird auf jeden Fall teuer!

Du mußt dir also klar darüber sein, dass du für die Inhalte auf deiner Seite persönlich verantwortlich bist, also dafür selber haftest. Das bedeutet, daß du bei Rechtsverstößen hoch bestraft werden kannst. Hinzu kommen in der Regel Anwaltskosten, Abmahngebühren und gegebenenfalls  auch Gerichtskosten, wenn es zu einem Gerichtsverfahren kommen sollte.

Diese Hinweise sollen dir keine Angst machen und dir schon gar nicht den Spaß an deiner eigenen Homepage verderben. Ich möchte dich nur für das Thema sensibilisieren, erstrecht, wenn du keine rein private Seite veröffentlichen willst, sondern kommerziell im Internet arbeiten willst.

Also, was hast du zu beachten, vor allem, wenn du mit deiner Website etwas vermarkten möchtest? Und dafür reicht es meistens  schon, wenn du nur einen Werbebanner in deine Seite einbaust.

Ich bin zwar kein Rechtsanwalt, aber ich kann dir schon ein paar Empfehlungen an die Hand geben, die du auf jeden Fall beachten solltest:

Hier ein paar Tipps:

Rechtssichere Webseite Impressum (von jeder Seite aus erreichbar!)

Du kannst direkt gleich hier auf meiner Seite unten in den Footerbereich schauen, da findest du mein Impressum. Und wenn du auf den Link „Impressum“ klickst, bekommst du schon einen Eindruck, was darin stehen sollte. Das ganze ist etwas davon abhängig, wie du deine Seite betreibst, also mit welchen Angeboten und Inhalten. Auf jeden Fall mußt du oder der Verantwortliche Seitenbetreiber im Impressum mit vollem Namen, also Vor- und Nachnamen und Postanschrift genannt sein. Die Angabe eines Postfachs reicht nicht aus. Das ist schon mal das allerwichtigste. Ebenso solltest du eine Telefonnummer und wenn möglich auch eine Faxnummer angeben, ebenso eine gültige Email-Adresse von dir. Sinn und Zweck dieser gesetzlichen Forderung ist es, den Verantwortlichen schnellstmöglich und ohne Umstände direkt und schriftlich erreichen zu können. Wie du in meinem Impressum siehst, sind das die Angaben gemäß § 5 TMG (Telemediengesetz), also die sogenannten „Allgemeine Informationspflichten“.

Mein Geschäftspartner Sören Siebert ist Rechtsanwalt für Internetrecht und hat hier ein kostenloses Tool auf seiner Website „e-recht24.de“ zur Verfügung gestellt, mit dem du dir sehr leicht dein individuelles Impressum generieren lassen kannst. Das ist echt ein heißer Tipp und sehr zu empfehlen, diesen umzusetzen!

Ebenso wichtig wie das Impressum ist eine Datenschutzerklärung auf deiner Seite. Diese sollte aber dringend vom Impressum getrennt sein, da es sich hier rechtlich um verschiedene Sachverhalte handelt.

Rechtssichere Webseite Urheberrecht

Du solltest auf jeden Fall peinlich darauf achten, daß du für jegliches Bild, Musik oder Texte Dritter, die du veröffentlichst, zumindest die entsprechenden Nutzungsrechte hast. Lade dir also nicht irgendwelche Fotos aus Facebook, Google und Co herunter. Es ist genauso einfach, dir auf entsprechenden Plattformen wie z. B. Fotolia, Pixabay oder bei anderen Anbietern deine Bilder oder Videos zu suchen. Du bekommst dort viele Fotos tatsächlich kostenlos und erwirbst dabei aber diverse Nutzungsrechte und kannst dann sorglos damit arbeiten. Manchmal wirst du um eine freiwillige Spende gebeten, die wirklich freiwillig ist, oder du kannst auch Bilder kaufen. Das kostet meistens gar nicht mal so viel und ist außerdem auch einfach fair, denn du hast ja auch einen Nutzen davon – und wenn auch „nur“ für private Zwecke. Übrigens macht das beim Urheberrecht absolut keinen Unterschied, ob kommerzielle oder private Nutzung. Das nur nebenbei bemerkt.

Was übrigens mit Stand dieser Veröffentlichung (Oktober 2017) erlaubt ist, ist das Einbetten von Videolinks beispielsweise von Youtube auf deiner Seite. So wie es gleich unterhalb dieses Textes in diesem Blogartikel gemacht ist (Video ca. 4 Minuten):

Was du auf jeden Fall auch nicht vergessen darfst, daß du den Urheber auch benennst, wenn du nicht eigenes Material verwendest, also so, wie du es auch aus einer ganz normalen Tageszeitung kennst.

Rechtssichere WebseiteHaftung für Links (auf Seiten anderer Betreiber)

Bedenke, daß du sogar auch zur Verantwortung gezogen werden kannst, wenn du auf deiner Website – vielleicht sogar ganz stolz – zu anderen Webseiten entsprechende Links einbaust und dort rechtswidrige Inhalte veröffentlicht sind, von denen du vielleicht auch gar nichts weißt… Schütze dich davor, indem du folgenden Hinweis an geeigneter Stelle auf deiner Seite vorsiehst:

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

 

Mit so einem Hinweis bringst du dich auf jeden Fall schon mal aus der „Schußlinie“, darum solltest du das auch auf jeden Fall beachten!

Nun habe ich dir also ein paar wertvolle rechtliche Tipps gegeben, die ich dir auf jeden Fall „ans Herz lege“. Natürlich kann dies keine vollständige Darstellung der allgemeinen Rechtslage im Internet sein. Du hast damit aber (spätestens) jetzt eine Idee davon, daß dieser Bereich wirklich ernst zu nehmen ist und kannst dich jetzt für deine individuelle Situation gezielter weiter informieren.

Viel Erfolg !